Baden in Hamburg und im Umland

(Küchensee in Ratzeburg)

Stadtparksee

(Zum Vergrößern anklicken)

Zentral gelegen inmitten des Stadtparks befindet sich das Naturbad Stadtparksee. Der Badesee wird aus gefiltertem Alsterwasser gespeist und zeichnet sich deshalb durch eine besonders gute Wasserqualität aus. Ein Strand und ein Nichtschwimmerbereich, ein Ponton mit Rutsche, sowie ein kleiner Gastronomiebetrieb gehören ebenso zur Ausstattung des Stadtparksees wie Umkleidekabinen, Spinte und sanitäre Einrichtungen. Der bewachte Stadtparksee inmitten einer attraktiven Parklandschaft ist ein beliebter Badespaß-Garant für alle Altersklassen.

Anfahrt: Südring 5b (Winterhude)

Stadtparksee

Elbstrand

(Zum Vergrößern anklicken)

Der Elbstrand in Övelgönne gilt für viele als eines der Highlights Hamburgs, um dem Stadttrubel zu entfliehen. Direkt hinter dem Museumshafen Övelgönne gelegen, lädt der feinkörnige Sandstrand zum Strandspaziergang entlang des Flusses und zum Verweilen am Wasser ein. Cafés, Restaurants und Bars wie die Strandperle sind nicht von diesem Ort wegzudenken. Auch wenn in der wärmeren Saison gerne mal viel los ist, kann man bei einem Spaziergang entlang der Elbe weitere ruhige Strandabschnitte ausfindig machen.

Anfahrt: Mit der Fähre (Linie 62) von den Landungsbrücken Richtung Neumühlen / Mit dem Bus (Linie 112) zur Haltestelle Neumühlen/Övelgönne

Elbstrand

Öjendorfer See

(Zum Vergrößern anklicken)

Der Öjendorfer See im Osten Hamburgs ist mit seiner Fläche von 46 ha mehr als doppelt so groß wie die Hamburger Binnenalster. Der an seiner tiefsten Stelle gerade einmal 3,4m tiefe See verfügt über zwei Badestellen mit Sandstrand, die sich auch für Badegäste mit kleinen Kindern eignen. Mitten im Öjendorfer Park ist man hier von viel Natur umgeben. Der Eintritt zum Badesee ist kostenlos, zudem stehen eine große Anzahl an kostenfreien Parkplätzen zur Verfügung. Der Weg dorthin lohnt sich: Mit einem Grillplatz, zwei Kinderspielplätzen, einem Minigolfplatz und Kiosks ist die Anlage bestens ausgestattet.

Anfahrt: Öjendorfer Park (Billstedt)

Öjendorfer See

Boberger See

(Zum Vergrößern anklicken)

Der Boberger See befindet sich im Naturschutzgebiet Boberger Niederung im Osten der Stadt. Der kleine Baggersee mit Liegewiesen verfügt im Nordosten über einen kleinen allgemein zugänglichen Badestrand, während das südwestliche Ufer von FKK-Anhängern genutzt wird. Da der See aus dem Grundwasser gespeist wird, ist die Wasserqualität hervorragend. Hunde dürfen nicht mitgeführt werden.

Anfahrt: Naturschutzgebiet Boberger Niederung (Lohbrügge)

Boberger See

Kaifu-Bad

(Zum Vergrößern anklicken)

Im Herzen Eimsbüttels befindet sich das historische Kaifu-Bad, das mit 100 Jahren Hamburgs älteste Badeanstalt ist. Schwimmhalle, Freibad sowie Saunalandschaft gehören zur Anlage. Gerade an heißen Sommertagen kann es zwar etwas voll werden, dafür glänzt das Kaifu-Bad durch seine Ausstattung für alle Altersklassen und Vorlieben. Es gibt ein Planschbecken mit Spielgeräten, ein großes Sportschwimmbecken, sowie ein Sprungbecken mit Sprunganlagen. Der großzügige Saunabereich, sowie die Salzsolebecken und buchbare Massagen laden zum Entspannen und Erholen ein.

Anfahrt: Hohe Weide 15 (Eimsbüttel)

Kaifu-Bad

Allermöher See

(Zum Vergrößern anklicken)

Der Allermöher See ist ein Baggersee, der erst in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden ist. Unweit des Neubaugebietes Neuallermöhe im Bezirk Bergedorf gelegen, ist der See ausgestattet mit einer großen Liegewiese, Badestelle mit Sandstrand und einem Nichtschwimmerbereich, welcher durch Betonnung vom Rest des Sees getrennt ist. Des Weiteren findet man am See einen Kinderspielplatz, einen Grillplatz sowie Sanitäre Anlagen. Der Verein „SiWa – Sicheres Wasser e.V.“ ist verantwortlich für die Badeaufsicht.

Anfahrt: Felix-Jud-Ring (Bergedorf)

Allermöher-See

Naturbad Kiwittsmoor

(Zum Vergrößern anklicken)

Das Naturbad Kiwittsmoor befindet sich im Norden Hamburgs im Stadtteil Langenhorn, unweit des gleichnamigen U-Bahnhofs. Ein Spielplatz, Grillplatz, Kiosk und kleiner Biergarten gehören ebenso zu den Ausstattungsmerkmalen des Bades, wie eine große Liegewiese, ein Beachvolleyballfeld, Tischtennisplatten und ein Minigolfparcours. In jüngster Vergangenheit wurden verschiedene Sanierungsarbeiten durchgeführt: der Beckenrand wurde erneuert, ein neuer Sandstrand ist entstanden das marode Kinderplanschbecken wurde entfernt. Zudem wurden sämtliche Sanitär- und Duschanlagen erneuert.

Anfahrt: Hohe Liedt 9 (Langenhorn)

Naturbad Kiwittsmoor

Sommerbad Altengamme

(Zum Vergrößern anklicken)

Das Sommerbad Altengamme befindet sich an der Landesgrenze Hamburgs, östlich von Bergedorf und nahe der Stadt Geesthacht im Herzogtum Lauenburg. Das kleine künstliche Schwimmbecken, erbaut bereits in den 1930er Jahren, wird gespeist von Grundwasser und ist zudem noch in einen Nichtschwimmerbereich unterteilt. Des Weiteren sorgen Rettungsschwimmer vor Ort für die Sicherheit im und am Wasser. Es gibt einen Spielplatz für Kinder, eine Tischtennisplatte, einen Kiosk und sanitäre Einrichtungen. Der Eintritt ist kostenlos, jedoch stehen den mit PKW anreisenden Besuchern keine Parkplätze zur Verfügung.

Anfahrt: Horster Damm 1 (Altengamme)

Sommerbad Altengamme

Freibad Aschberg

Restaurant Nil / slowfood-hamburg.de
(Zum Vergrößern anklicken)

Gelegen im Stadtteil Hamm und schnell erreichbar aus dem Innenstadtbereich, befindet sich das Freibad Aschberg. Das Highlight des Freibades ist zweifellos seine Groß-Wasserrutsche mit einer Länge von beachtlichen 111 Metern. Außerdem gibt es eine Sprunganlage mit 1m, 3m und 5m großen Türmen, einen Spielplatz, Beachvolleyballfeld, Basketballfeld sowie einen Kiosk. Das große Mehrzweckbecken ist Z-förmig angelegt und trennt die 50m Schwimmbahnen vom Sprung- und Nichtschwimmerbereich.

Anfahrt: Rückersweg (Hamm)

Freibad Aschberg

Drei-Seen-Platte Lütjensee

(Zum Vergrößern anklicken)

Nordöstlich von Hamburg in Schleswig-Holstein befindet sich die Drei-Seen-Platte Lütjensee, bestehend aus dem Lütjensee, Großensee und Mönchsteich. Während der stark bewachsene Lütjensee kein offizieller Badesee ist und die badetauglichen Stellen inmitten der starken Uferbewachsung erst einmal ausfindig gemacht werden müssen, bietet der Großensee seinen Besuchern ein offizielles Strandbad. Der Anfahrtsweg aus Hamburg lohnt sich für jeden, der dem Stadtleben für ein paar Stunden entfliehen will, denn die drei Seen sind umgeben von Wald und Wanderwegen – ein hoher Erholungsfaktor!

Anfahrt: Seestraße 1 22946 Großensee

Drei-Seen-Platte

Wasserpark Dove-Elbe

(Zum Vergrößern anklicken)

Im Wasserpark Dove-Elbe haben die Badegäste die Auswahl zwischen dem Verweilen am Ufer der Dove-Elbe mit seinen schwimmenden Anlegerpontons und der international bekannten Ruderregattastrecke oder am angrenzenden Eichbaumsee. Der künstlich entstandene Wasserpark ist zurückhaltende gestaltet worden, um so einen naturverträglichen Aufenthalt der Besucher zu gewährleisten. Der Rundweg um den See lädt zum einen zum Spazieren ein, wie auch die vielen Liegeflächen zum Verweilen, Sonnen oder Spielen. Der Eintritt zum Wasserpark ist kostenlos, jedoch gibt es auch keine Badeaufsicht.

Anfahrt: Moorfleeter Deich (Moorfleet)

Wasserpark Dove-Elbe

Strandbad Farmsen

(Zum Vergrößern anklicken)

Das Strandbad Farmsen ist ein Naturbad mit ausgezeichneter Wasserqualität und einem schönen natürlichem Ambiente zwischen ausgedehnten Liegewiesen, die zum Sonnenbad einladen und Schattenspendenden Bäumen. Ausgestattet ist der See mit einer großen, 50m langen Wasserutsche, Spielplatz, Kiosk, WCs und Umkleidekabinen. Es gibt einen Sandstrand, einen abgetrennten Nichtschwimmerbereich und eine durchgehende Bademeisteraufsicht. Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt am See.

Anfahrt: Neusurenland 67 (Farmsen-Berne)

Strandbad Farmsen

Strandbad Wedel

(Zum Vergrößern anklicken)

Das Strandbad Wedel liegt in unmittelbarer Nähe der bekannten Schiffsbegrüßungsanlage „Willkomm-Höft“, circa 2km westlich von Hamburgs Stadt- und Landesgrenze. Das Strandbad lässt hier Strandfeeling aufkommen: Sandstrand mit Aussicht auf die Elbe und den vorbeiziehenden Boots- und Schiffsverkehr. Eine Beachbar mit Palmen lädt zum Verweilen und Entspannen ein.

Anfahrt: Hakendamm 2, 22880 Wedel

Strandbad Wedel

See Hinterm Horn

(Zum Vergrößern anklicken)

Der vom Grundwasser gespeiste See hinterm Horn ist eine Art Geheimtipp und somit idyllisch und nur wenig von Badegästen besucht. Dies liegt aber nicht an seinem Ambiente, denn der Baggersee ist umgeben von Natur und zudem glasklar. Außer Toiletten gibt es am See keinerlei nennenswerte Einrichtungen. Spielplätze, Kiosk oder Badeaufsicht sucht man hier ebenso vergebens wie einen größeren offiziellen Parkplatz. Der See fällt relativ schnell tief ab und eignet sich für kleine Kinder somit nur bedingt. Der Eintritt ist frei!

Anfahrt: Allermöher Deich (Allermöhe)

See Hinterm Horn

Hohendeicher See

(Zum Vergrößern anklicken)

Der Hohendeicher See, gelegen in den Vier- und Marschlanden, befindet sich direkt hinter dem Elbdeich und bietet eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Während der westliche Teil des Sees vor allem von Wassersportlern genutzt wird und im Osten viele Gäste des anliegenden Campingplatzes verweilen, befindet sich am südlichen Teil des Sees eine Badestelle mit Sandstrand. Am See befindet sich keine offizielle Badeaufsicht, dafür gibt es allerdings neben kostenlosen Parkplätzen einen Kiosk und die Möglichkeit Tauchkurse zu belegen.

Anfahrt: Overwerder Weg (Ochsenwerder)

Hohendeicher See

Ostsee

Zum Vergrößern anklicken

Wer das große weite Meer mit endlosen Sandstränden und der erfrischenden Brise bevorzugt, findet im Sommer seine ideale Badelocation an der nahegelegenen Ostsee. In circa 75km Entfernung von Hamburg befindet sich die Lübecker Bucht mit seinen bekannten Badeorten Travemünde, Timmendorfer Strand, Scharbeutz oder Haffkrug. Das Salzwasser der Ostsee erreicht im Sommer angenehme Temperaturen und lädt zum Windsurfing, Segeln, Wasserski, oder Schwimmen ein. Etwas ruhiger ist es an der Mecklenburgischen Ostseeküste zwischen dem Priwall und dem Strandbad Boltenhagen - ein echter Geheimtipp!

Anfahrt: Über die A1 oder mit der Regioalbahn zw. Hamburg und Lübeck

Die Ostsee