Hamburg - Metropole im Fluss der Musik

(Download durch Klick auf Bild /Laeiszhalle / Thies Raetzke)

Wer in Hamburg von überregional ausstrahlender Kultur spricht, meint meist die Musik. Die große Attraktivität als Musikmetropole reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert: 1678 wurde hier am Gänsemarkt Europas erste Bürgeroper eröffnet. Heute wirkt eine ausgesprochen vielfältige Szene in der Stadt – mit drei Berufsorchestern, der Staatsoper, namhaften Solisten und Kammerensembles, Jazz-, Rock- und Popmusikern, Komponisten, Singer/Songwritern, Elektro-Tüftlern und mehreren renommierten Ausbildungsstätten. Viele der in Hamburg tätigen Musiker finden seit Januar 2017 in der Elbphilharmonie eine neue Spielstätte, manche sogar eine neue Heimat: Das Sinfonieorchester des NDR, das sich in NDR Elbphilharmonie Orchester umbenannt hat, ist das Residenzorchester im Großen Saal, das Ensemble Resonanz das Residenzensemble im Kleinen Saal.

Die Hamburger lieben nicht nur ihre Stadt, sie lieben auch die Musik. Da hier nie ein Fürsten- oder Königshaus regierte, waren es immer die Bürger selbst, die über das Musikleben entschieden. Schon im 18. Jahrhundert entstanden hier Stätten für das öffentliche Musizieren über die Kirchen hinaus. 1908 wurde mit der im neobarocken Stil erbauten Laeiszhalle eines der schönsten Konzerthäuser Europas eröffnet. Bis zum Zweiten Weltkrieg war sie keineswegs die einzige Spielstätte für Konzerte in sinfonischem Format: Der Conventgarten, der 1943 den Bomben zum Opfer fiel, bot sogar noch mehr Zuhörern Platz. Die Elbphilharmonie, architektonisches Juwel und neuer, nicht nur musikalischer Fixpunkt der Stadt, verdoppelt die Kapazitäten und bietet Hamburg jetzt die große Chance, in der Liste der bedeutendsten Musikstädte der Welt (wieder) einen der vordersten Plätze einzunehmen.

Hamburgs Musikgeschichte

Nach seinem Besuch in Hamburg im Jahr 1772 schrieb der Musikhistoriker Charles Burney: »Die Anzahl der Opern in Hamburg. welche zu Ende des vorigen und zu Anfange des gegenwärtigen Jahrhunderts aufgeführt worden, ist grösser, als die in irgend einer andern Stadt im deutschen Reiche.« Da war die 1678 eröffnete Oper am Gänsemarkt schon nahezu 100 Jahre alt und hatte neben manchen Blütejahren auch schwierige Zeiten durchlebt. Der Barockkomponist Georg Philipp Telemann (1681–1767), der 46 Jahre lang als Kirchenmusikdirektor der fünf Hamburger Hauptkirchen wirkte, und sein Nachfolger und Patensohn Carl Philipp Emanuel Bach (1714–88), der weitere 20 Jahre lang dieses Amt innehatte, taten das ihre, musikalisch Gott zu loben und das Publikum zu erfreuen.

Mit dem 2015 eingeweihten »KomponistenQuartier« in der Peterstraße unweit von St. Michaelis schuf ein Konsortium engagierter Bürger und Vereine der Stadt einen bescheidenen Ort der gemeinschaftlichen Würdigung für Komponisten, die in Hamburg geboren wurden oder hier maßgeblich wirkten. Exponate zu Telemann, Johann Adolf Hasse, C. P. E. Bach, Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms und Gustav Mahler lassen in den kleinen, historisch rekonstruierten Häusern in der Hamburger Neustadt Musikgeschichte lebendig werden.

(Großer Saal in der Laeiszhalle / Mediaserver)

Hamburgs musikalische Gegenwart

Zwei der weltweit bedeutendsten Komponisten der zeitgenössischen Musik wirkten als Professoren für Komposition in Hamburg: Alfred Schnittke (1934–1998) und György Ligeti (1923–2006). Auch Sofia Gubaidulina (*1931) mehrt den Ruhm russisch geprägten Komponierens hier im Norden – sie lebt in einem Vorort Hamburgs. Hier geboren wurde die Hindemith-Schülerin Felicitas Kukuck (1914–2001). Ein Großteil ihrer mehr als 1000 Werke entstand in Blankenese, wo sie von 1948 bis zu ihrem Tod lebte. Heute wirken wohl einige Hundert Komponisten in Hamburg und leiten ihre je eigene musikalische Strömung über die Elbe in den großen, vielstimmigen Klang der Gegenwart.

Mit drei Berufsorchestern – NDR Elbphilharmonie OrchesterPhilharmonisches Staatsorchester Hamburg und Symphoniker Hamburg –, weit über 100 Laienorchestern und –chören und professionellen Gesangs- und Kammerensembles wie dem NDR Chor oder der Hamburger Camerata verfügt Hamburg über hochwertige Klangkörper.

Innovative Konzertformate und hohe solistische Qualitäten vereint das Ensemble Resonanz. Über alle Genregrenzen hinweg sucht es den Austausch mit anderen Künsten und lässt seine Streichinstrumente in Konzertsälen, Clubs, Bars, im eigenen »resonanzraum« im Medienbunker im Szeneviertel St. Pauli und seit Januar 2017 als Residenzensemble im Kleinen Saal der Elbphilharmonie erklingen.

Einen hervorragenden Ruf als Hort fürs zeitgenössische Musiktheater erspielte sich die Hamburgische Staatsoper nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter der Intendanz von Rolf Liebermann. Seit September 2015 steht das Haus unter der Leitung von Generalmusikdirektor Kent Nagano und Intendant Georges Delnon. Das Hamburg Ballett John Neumeier, das seit über 40 Jahren vom Choreografen John Neumeier geleitet wird, genießt Weltruhm.

Vorgeschmack auf das neue Konzerthaus

Bereits seit 2009 gaben die »Elbphilharmonie-Konzerte« einen Eindruck davon, wie breit gefächert das Programmspektrum des neuen Konzerthauses einmal sein würde. Klassik und Neue Musik, Jazz und Crossover, Weltmusik, elektronische Musik, Avantgarde-Pop und aufregende Festivals zu regionalen Schwerpunkten wie »Rantakala«, »Sounds of Israel« oder »Alpenmusik« oder mit besonderen Instrumenten im Zentrum wie »Akkordeonist!« bereiteten die Stadt auf eine breite musikalische Qualitätsoffensive vor, die nun, mit der Eröffnung des Konzerthauses an der Elbe, erstmals voll und ganz ausgespielt werden kann.

Von Pop bis Jazz

»Ich bin in Liverpool geboren, erwachsen aber wurde ich in Hamburg.« Dieser Satz von John Lennon geht dem Hamburger auch heute noch runter wie Öl. Dass zu Beginn der 60er-Jahre ausgerechnet die Musikkneipen auf dem Kiez in St. Pauli für die Beatles zum Sprungbrett ihrer beispiellosen Weltkarriere werden würden, war damals kaum zu ahnen. Astrid Kirchherr aber war es, eine Hamburger Fotografin, die den Fab Four eines Tages während ihrer langen Club-Engagements ihre Pilzkopf-Frisuren verpasste. Bald darauf kamen die Rattles um Achim Reichel, die mit den Rolling Stones auf Tournee gingen, kamen Bands wie Frumpy, Atlantis und Mitte der 70er-Jahre die »Hamburger Szene« mit Otto, Lonzo Westphal, der Rentnerband und – Udo Lindenberg. Als Anfang der 90er-Jahre die Hamburger Schule aus ihrem Klassenzimmer Bands wie Blumfeld oder Tocotronic in die Welt des Pop entließ, schien Lindenberg nur mehr ein Fossil. Sein grandioses Comeback Ende der Nullerjahre des 21. Jahrhunderts gehört zu den schönsten Überraschungen der jüngeren Hamburger Musikgeschichte. Große Namen des Hamburger Pop-Geschäfts heute: Jan Delay und Stefan Gwildis, Scooter und Annett Louisan, Deichkind und auch der kürzlich verstorbene Jazz-Pop-Crooner Roger Cicero.

Das Reeperbahnfestival, ein Ereignis mit hunderten von Bands, das im September für ein langes Wochenende Branche wie Fans gleichermaßen zusammenbringt, macht sich den Nimbus der über Jahrzehnte gewachsenen Hamburger Clubszene rund um die vermeintlich sündige Meile zunutze und hat sich neben dem SouthBySouthwest in den USA innerhalb weniger Jahre zum bedeutendsten Festival seiner Art diesseits des Atlantiks entwickelt. Auch das Dockville in Wilhelmsburg entfaltet mit seiner coolen Mischung aus zeitgemäßen Musikstilen, Kunst und Community eine stetig wachsende Strahlkraft.

Wer sich auch für Strömungen abseits des Mainstreams interessiert, ist bei den experimentierfreudigen Festivals für aktuelle Musik Blurred EdgesKlub Katarakt oder auch Greatest Hits bestens aufgehoben. Auf eine lebendige Jazz-Szene trifft man in Clubs wie dem Golem, der Cascadas Bar, im Birdland, bei Überjazz auf Kampnagel und beim Elbjazz im Hamburger Hafen, dem großen Outdoor-Festival, das 2017 nach einjähriger Pause wieder aufgenommen und teilweise dann auch in der Elbphilharmonie stattfinden wird.

Auch für den musikalischen Nachwuchs ist bestens gesorgt. Die Staatliche Jugendmusikschule hat die meisten Schüler in Deutschland und verfügt seit einigen Jahren mit dem Miralles-Saal zudem über einen eigenen, professionell nutzbaren Konzertsaal. Die drei Berufsorchester und auch manche kleinere Ensembles unterhalten Education-Projekte, Akademien oder Patenschaften für Schulorchester. Die bislang bei der Laeiszhalle angedockten Musikvermittlungsangebote öffnen sich ab Januar 2017 in der Elbphilharmonie zu einem sehr umfassenden Education-Bereich, der Konzerte für Kinder und Familien, Mitmach-Projekte und Workshops für alle Altersgruppen bietet. Dort ist künftig auch die »Instrumentenwelt« beheimatet, die bislang als »Klingendes Museum« im Souterrain der Laeiszhalle überwiegend Kindern erste Begegnungen mit Instrumenten zum Anfassen ermöglichte. Die Hochschule für Musik und Theater bespielt ihre eigene Bühne, unter anderem mit den Ergebnissen ihres Studiengangs Musiktheaterregie, der innovative Solisten-Wettbewerb TONALi holt im Jahresrhythmus die besten Geiger, Pianisten und Cellisten Deutschlands unter 21 Jahren nach Hamburg.

Last not least ist Hamburg nach London und New York der weltweit drittgrößte Musical-Standort. Im Zusammenspiel zwischen Konzertveranstaltern, Institutionen und Musiker-Netzwerken hat sich in Hamburg mit den Jahren ein Klima herausgebildet, das für die Wachstumsbedingungen einer in vielen Klangfarben tönenden Stadt mit ihren mannigfachen Sub-Szenen sehr förderlich ist.