Galerien in Hamburg

Die Vielfalt der Stadt spiegelt sich auch in ihrer Kunstszene wider: Neben der etablierten Kunstlandschaft hat sich eine vielfältige Galerienszene etabliert. Kunstliebhaber finden in Hamburg über 60 Galerien, die sich über die Stadt verteilen. Die größte Dichte an Ausstellungsräumen befindet sich wohl auf der Fleetinsel und im Kontorhausviertel. Aber auch in anderen Teilen der Stadt unterhalten Galeristen Räume für bildende Kunst, Fotografie und weniger etablierte Kunstformen oder temporäre Präsentationen.

Galerien auf der Fleetinsel

(Mathias Güntner / ebd.)

Eine ganze Reihe an Galeristen hat ihre Räume auf der Fleetinsel nahe der Stadthausbrücke / U-Bahn Haltestelle Rödingsmarkt.In zwei ehemaligen Kontorhäusern stellen messeerfahrene Galeristen aus wie Dörrie Priess, Karin Günther, Katharina Bittel, Sfeir-Semler, sowie die Galerie Becker, die Produzentengalerie, Mathias Güntner und die Galerie für Landschaftskunst. In der Multiple Box finden Kunstliebhaber Auflagenkunst, außerdem bietet der Offspace Westwerk ein experimentelles Programm. 

Artikel im Merian April 2013 über die Fleetinsel-Galerien

Affenfaust Galerie

(Affenfaust / ebd.)

Seit 2012 ist die Affenfaust Galerie Anlaufstelle für Urban Art und zeitgenössische Kunst in Hamburg. In Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern vor Ort zeigt die Affenfaust Galerie Ausstellungen unterschiedlicher Richtungen der Street und Urban Art. Im Mai 2015 vergrößerte sich die Galerie mit dem Umzug in einen ehemaligen Aldi-Supermarkt auf 1000 m2. Neben den eigentlichen Räumen der Galerie werden auch öffentliche Räume und Industriegebäude als Ausstellungsfläche genutzt.

Paul-Roosen-Straße 43 (St. Pauli)
 
Tel: 040 8489 8858
 
 

Blogpost auf Zeit Online über die Neueröffnung 

Feinkunst Krüger

(Feinkunst Krüger / Fotograf: Martin Kircher)

Junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern, gehört zur Philosophie der Galerie Feinkunst Krüger. Sie ermöglichte vielen Kreativen ihre erste Einzelausstellung und damit einen wichtigen Schritt, um sich auf dem Kunstmarkt zu etablieren. Seit der Eröffnung 1998 zeigte sie über 80 Ausstellungen und iniitierte Ausstellungen und Projekte in ganz Deutschland. Feinkunst Krüger ist neben der Helium Cowboy Galerie eine der ersten Neuzugänge in der wiederbelebten Galerienszene der Neustadt. 

Kohlhöfen 8 (Neustadt)
 
Tel: 040 31 79 21 58
 

Heliumcowboy

(Heliumcowboy / www.heliumcowboy.com)

Motto und Ethos der Galerie lassen sich mit einem Song aus den 70er Jahren zusammen fassen: "A cowboy’s work is never done“. Heliumcowboy stellt Werke von Künstlern aus der ganzen Welt aus und organisiert Ausstellungen an ungewöhnlichen Orten. Im Jahr 2002 von Jörg Heikhaus gegründet, unterstützt Heliumcowboy vor allem junge Künstler, die sich trauen, Grenzen zu überschreiten. Der Fokus liegt auf Urban Art und bereichert die Galerienszene der Neustadt. 

Bäckerbreitergang 75 (Neustadt)
 
Tel: 040 48 40 88 60
 

Dorothea Schlüter

(Dorothea Schlüter / Fred Dott)

2010 entstand die Galerie Dorothea Schlüter aus dem Kunstprojektraum und Off-Ort Trottoir in St. Pauli. Heute ist die Galerie in der großen Bäckerstraße ansässig. Hier finden Kunstliebhaber neben wechselnden Ausstellungen auch Publikationen aus dem befreundeten Textemverlag sowie Accessoires.

Große Bäckerstraße 4 (Altstadt)
 
Tel: 040 31 97 37 63
 

My New Island

(My New Island / ebd.)

Das Island in der Banksstraße 2a nahe der Deichtorhallen ist nicht nur eine Galerie mit experimentierfreudigen Ausstellungen, sondern auch Studio, Disko und Büro des Hamburger Kreativstudios Here We Go. Hipster und Kunstfans können My New Island auch für private Feiern buchen.

Banksstraße 2a am Oberhafen (Hammerbrook)
 

Galerien im Kontorhausviertel

(Kontorhausviertel / ebd.)

Junge und etablierte Galeristen haben sich in den vergangenen Jahren im Kontorhausviertel angesiedelt und das Quartier damit zu einer neuen Adresse für Kunst und Kultur etabliert. In elf Galerien finden Kunstliebhaber Werke von Fotographen und Künstlern eines breiten Spektrums. Besucher können sich von der zum UNESCO-Weltkulturerbe nominierten Architektur im Viertel beeindrucken lassen. Mitglieder des Netzwerkes Galerien im Kontorhausviertel sind die Flo Peters Gallery mit zeitgenössischer Fotografie, die Galerie Borchardt, die Galerie Carolyn Heinz, die Galerie Conradi in der Admiralitätsstraße, die Galerie Hengevoss-Dürkop mit internationaler Gegenwartskunst, die Galerie Kramer Fine Art, die Galerie Melike Bilir, die Galerie PopArtPirat von Evelyn Drewes, die auf japanische Kunst fokussierte Mikiko Sato Gallery und die Galerie Kai Erdmann am Klosterwall sowie die auf Photografie spezialisierte Robert Morat Galerie.

Gängeviertel / Galerie Speckstraße

(Gängeviertel / ebd.)

Die Speckstraße 83-87 befindet sich in einem Gebäude vom Ende des 19. Jahrhunderts mitten in dem von Künstlern besetzten Hamburger Gängeviertel. Hier finden alle zwei bis drei Wochen Gruppenausstellungen statt. Rund 200 Künstler haben bislang hier ausgestellt. Im Fokus steht dabei hauptsächlich die Freie Kunst. Kunststudenten und Freischaffende haben hier ein Experimentierfeld zum Ausstellen und Kuratieren. Im Keller befindet sich außerdem ein Atelier für Fahrradkunst.

Speckstraße 83-87 (Neustadt)
 

Mikado Asiatica Gallery House

(Mikado Asiatica Gallery / ebd.)

Das Mikado Asiatica Gallery House beherbergt asiatische Kunstschätze auf vier Etagen, darunter Skulpturen, zeitgenössische chinesische Malerei und Fotografien sowie antike Kunst aus verschiedenen fernöstlichen Ländern. Das Mikado Asiatica Gallery House umfasst außerdem eine der größten Buddha-Sammlungen Deutschlands.

Mittelweg 111 (Harvestehude)
 
Tel: 40 82 22 72-0
 

Hinterconti

(Hinterconti / ebd.)

Hamburger Kunst- und Kulturschaffende haben sich zum Verein Hinterconti zusammen geschlossen. Die gleichnamige Gallerie zeigt wöchentlich wechselnde Ausstellungen von internationalen und lokalen Künstlern. In den Ausstellungen stehen weniger die Positionen der Künstler im Vordergrund als die künstlerische Arbeitsweise und der Produktionsprozess.

Marktstraße 40a (Karolinenviertel)

Elektrohaus

(Elektrohaus / elektrohaus.net)

Die Elektrohaus Hamburg Künstlerstudios bezeichnen sich als "Raum für Temporäre Kunst" mit wechselnden Performances, Lesungen, Konzerten und Parties.

Pulverteich 13 (St. Georg)
 
Tel: 040 53 27 48 90
 

Chez Linda

(Galerie Linda e.V. / ebd.)

Der Kunst- und Kulturverein LINDA e.V. ist eine Gruppe von Kreativen, die temporären Aktionen und Präsentationen einen Raum geben wollen. Die Galerie Chez Linda fördert vor allem nicht etablierte Kunst- und Kulturformen. Die Gesichter hinter dem Verein stammen unter anderem aus den Bereichen Fotografie, Zeichnung, Gestaltung, biologische Landwirtschaft, Verlagswesen und Journalismus.

Seilerstraße 36 (St. Pauli)

Die Schlumper

(Die Schlumper / www.schlumper.de)

Die Schlumper sind eine Ateliergemeinschaft von Künstlern mit und ohne Behinderung, die neben ihrer Galerie auch ein Atelier sowie die Schule der Schlumper betreiben. Gegründet wurde die „Galerie der Schlumper – Forum für Kunst und Inklusion“ von dem Verein Freunde der Schlumper e.V. gemeinsam mit der Hans-Kauffmann-Stiftung. In wechselnden Ausstellungen zeigt die Galerie Arbeiten aus dem Atelier, aber auch von verstorbenen Künstlerinnen und Künstlern der Ateliergemeinschaft.

Markstraße 131 (Karolinenviertel)
 
Tel: 040-43092198
 

Westwerk

(Westwerk / ebd.)

Ein besonders experimentierfreudiges Programm gibt es im Offspace des Westwerk zu sehen. Westwerk steht nicht nur für eine Galerie, sondern ist auch Club, Gebäude und der Name einer Gruppe von Künstlern und kreativen Köpfen. Unter dem Motto „Raumutopien und Sehnsuchtsorte“ wechseln die Ausstellungen hier vergleichsweise schnell.

Admiralitätstraße 74