Szenerestaurants

foodlab

Ein Ort, an dem Gastronom*innen einen Testlauf für ihr Konzept anbieten können ist das 2020 eröffnete Popup Restaurant des foodlabs. Alle vier Wochen bietet der Coworking Space für Food Startups dafür einer neuen Idee den Platz in ihrer Popup Gastronomie. Auf der Speisekarte findet man sowohl ausgewählte traditionelle vegane & vegetarische Gerichte, sowie auch Fleischgerichte. Seit Anfang dieses Jahres gehört außerdem ein hauseigenes Café zum foodlab. Das foodlab ist eine Begegnungsstätte für Foodies. Ob Startup, Mittelstand oder Industrie: die Initiatoren möchten allen die Möglichkeit bieten, sich zu vernetzen und zu produzieren.

Überseeallee 10 Hamburg (Überseequartier)

https://foodlab.hamburg/

Berta Emil Richard Schneider

(Berta Emil Richard Schneider)

In die Fußstapfen der Familie und an alter Wirkungsstätte, eröffnete 2017 der Sohn und Enkel Niels Berschneider das Berta Emil Richard Schneider. Eine erfrischende Kombination aus bodenständiger norddeutscher Küche und internationalem Kneipenschmaus in einer gemütlichen und zwanglosen Atmosphäre.Kein Schnickschnack und kein Tüdelüt, sondern viel Herzblut, Leidenschaft und vor allem: einfach richtig leckeres Essen.

Kampstraße 25-27 (Sternschanze)

https://berta-emil-richard-schneider.de/wordpress/

 

Hobenköök

(Hobenköök)

In der Hobenköök gibt es ein großes Angebot an regional- saisonalen Produkte die mit Herz und Verstand gemacht wurden. Sie stammen meist von kleinen Höfen mit leckerstem Gemüse und Obst, Meiereien, Käsereien, Fischzüchtern und Schlachtern und werden ganz frisch angeliefert. Egal ob Frühstück, Mittagstisch, entspanntes Abendbrot oder Menü, die Gäste werden mit Leckerbissen im „Hobenköökstyle“ versorgt. Außerdem gibt es die Hobenkost auch als Catering.

Stockmeyerstraße 43 (Oberhafen)

https://hobenkoeoek.de/

O Ren Ishii

(© o-ren ishii)

Das o ren Ishii gilt als eines der beliebtesten asiatischen Restaurants der Stadt. Von montags bis freitags wird hier eine wöchentlich wechselnde Speisekarte mit vientnamesicher Küche aus dem Wok angeboten. Vor allem in der Mittagspause wird das kleine familiengeführte Restaurant in der Hamburger Innenstadt gerne und viel besucht.

Kleine Reichenstraße 18 (Innenstadt)

https://www.o-ren-ishii.com/

[m]eatery bar + restaurant Hamburg

([m]eatery bar + restaurant)

Ein geeignetes Restaurant für alle Steakliebhaber - Im [m]eatery bar + Restaurant in Hamburg werden feinste, speziell zubereitete Steaks und hauseigene Iced- & Vintagecocktails serviert.

Drehbahn 49, 20354 Hamburg (Neustadt)

https://www.meatery.de/meatery-hamburg/

Underdocks

(© Underdocks)

Puristen dürfte bei Aji Amarillo Maracuja Sauce, Avocado Salsa und Sardinenfilets im Maismantel der Matjes aus dem Gesicht fallen, doch die Kreationen des Teams aus dem „Underdock“ sind geschmacklich so kreativ und ausgefeilt, dass trotz Corona-Krise zusätzlich zum Stammhaus im hippen Schanzenviertel nun eine Dependance an den Landungsbrücken 3 eröffnet hat. Die „Fisch-Rolls“ der Jungs und Deerns vom Underdock sind etwas Besonderes und adressieren klar eine jüngere, experimentierfreudige Klientel.

Neuer Kamp 13 (St. Pauli) & St. Pauli Landungsbrücken (St. Pauli)

www.under-docks.de

Rainer Schneider

(Rainer Schneider)

Getreu dem Motto „food tastes better with your family“ ist das Rainer Schneider eine kulinarische Symbiose aus der Rain Cafeatery in Ottensen und dem Berta Emil Richard Schneider in der Schanze. Freut euch auf hanseatisch-internationale Küche, hausgemachte Drinks und den allseits beliebten Boozy-Brunch.

Stellinger Weg 35 (Eimsbüttel)

https://www.instagram.com/rain.erschneider/?hl=de

Hæbel

(Hæbel © Budget Traveler / Kash Bhattacharya)

Im Restaurant Hæbel serviert Gründer und Namensgeber Fabio Haebel raffinierte Küche und legt dabei einen besonderen Fokus auf Regionalität. Muscheln, Austern und frische Meeresfrüchte begeistern ebenso sehr wie deftiges Cordon Bleu. Trotz chicem Design geht hier alles ganz lässig zu – Ausprobieren!

Paul-Roosen-Straße 31 (St. Pauli)

https://www.haebel.hamburg/

Momo Ramen

(Momo Ramen © Pascal Kerouche)

Im Momo Ramen gibt es die köstlichen japanischen Ramen in sieben verschiedenen Variationen, darunter auch vegetarische und vegane Varianten. Im stylischen Ambiente lässt es sich besonders gut speisen - jeder der vier Räume wurde von einem anderen Künstler bemalt und coole Hip-Hop-Beats begleiten die Mahlzeiten. Im Souterrain des Restaurants gibt es zudem eine Bar, wo Sake aus dem Holzfass oder coole Cocktail-Eigenkreationen serviert werden. Ausprobieren!

Margaretenstraße 58 (Eimsbüttel)

www.momo-ramen.de

Erika's Eck

(Erika's Eck / Webseite)

Einst das zweite Zuhause der Schlachter von nebenan, ist Erika’s Eck heute unkonventioneller Anlaufpunkt für Stammgäste, Schanzengänger, Touristen, Taxifahrer und alle anderen mit Appetit für drei. Seit rund 40 Jahren kommt in der gutbürgerlichen Wirtschaft zu absolut fairen Preisen deftige Hausmannskost auf die Teller. Nicht ausgeschlossen, dass die üppigen Schnitzel auch mal einige Zentimeter über den Rand ragen.

Sternstraße 98 (Sternschanze)

http://www.erikas-eck.de/

 

Bootshaus Grill und Bar HafenCity

(Bootshaus Hafencity © Bootshaus Hafencity)

Das Bootshaus ist ein Restaurant und eine Bar in der Hafencity, die den Blick über die Elbe mit schmackhaften Speisen verbindet. Dabei wird dem Gast ein authentischer und individueller Service geboten. Die Einrichtung ist puristisch, die Materialien sind noch im Ursprung zu erkennen und hochwertig verarbeitet. Das Bootshaus bietet ein unvergessliches Geschmackserlebnis, da alle Speisen direkt auf dem Holzkohlegrill zubereitet werden. Die Bar auf der anderen Seite erfüllt alle Wünsche in Bezug auf Cocktails und hochwertigen Getränken.

Am Kaiserkai 19 (HafenCity)

www.bootshaus-hafencity.de

Salt & Silver-Zentrale

(Salt & Silver-Zentrale © Salt & Silver)

In der trendigen Salt & Silver-Zentrale begeistern die Darbietung lateinamerikanischer Köstlichkeiten und der wunderbare Elbblick des Restaurants. In der offenen Showküche kann man die Köche beim Zaubern köstlicher Tacos oder äußerst angesagter Ceviches beobachten und an der Cocktailbar werden erfrischende Pisco Sours oder feurige Mezcals gemixt.

Hafenstraße 140 (St. Pauli)

www.saltandsilver.net/zentrale/

Haco

(Haco © Haco)

Das Haco hat sich kulinarisch mit seinem nordischen Konzept auf Gerichte aus Skandinavien, über Island bis zum Baltikum ausgerichtet. Serviert werden frischer Fisch aus Nordsee, Ostsee und dem Nordatlantik, Gemüse aus dem alten Land und Fleisch von Höfen aus dem Hamburger Umland. Auf der Getränkekarte stehen vornehmlich Erfrischungen aus der Region oder Deutschland, sowie Weine aus Europa. 

Clemens-Schultz-Straße 18 (St. Pauli)

www.restaurant-haco.com/

WolfsJunge

(© WolfsJunge)

„Land & Handgemacht” lautet der Slogan des neuen Hamburger Restaurants „WolfsJunge". Inhaber Sebastian Junge legt größten Wert auf regionale und nachhaltige Küche.  Zum Mittagstisch werde bodenständige Gerichte aus einer kleinen Karte, beispielsweise hausgemachte Wildschweinbratwurst mit selbstgebackenen Sauerteigbroten, sowie ein breites vegetarisches Angebot serviert. Abends gibt es feste Menüs, welche von der Saison bestimmt werden und so beständig wechseln.  

Zimmerstraße 30 (Barmbek Süd)

http://www.wolfs-junge.de/

Diggi Smalls

(Mezze © Clemens Kauschke)

Orientalisches Street Food und feine Hip Hop Beats – das Diggi Smalls an der Grindelallee begeistert mit seinen einfachen und innovativen Roll-Ups mit Fleisch vom Lavasteingrill und selbstgemachten Dips. Die Zutaten stammen von regionalen Anbietern und werden in eigens kreierten Rezepten verarbeitet. Abends bietet das stylische Restaurant zusätzlich köstliche Mezze an.

Grindelallee 148 (Eimsbüttel)

www.diggismalls.de

Altes Mädchen

(Altes Mädchen / Facebook)

Eine alte Brauerei mit köstlichem Bier in heimeliger Atmosphäre. In diesem Restaurant sind mehr als 60 verschiedene Biere erhältlich. Einige davon werden direkt neben dem Restaurant in der hauseigenen Brauerei hergestellt, in der Sie bei geführten Touren mehr über die Produktion der Biere erfahren können. Nebenan werden im zugehörigen Craft Beer Laden hunderte Sorten angeboten.

Lagerstraße 28b (Schanzenviertel)

www.altes-maedchen.de

Bullerei

(Bullerei)

Die Bullerei ist ein trendiges und modernes Restaurant in Hamburg, insbesondere bekannt durch Fernsehkoch Tim Mälzer. Dank seiner exklusive Küche und der schönen Atmosphäre ist es weit über die Grenzen Hamburgs und Deutschlands hinaus bekannt.

Lagerstr. 34b (Schanzenviertel)

www.bullerei.com

Oberhafenkantine

(Oberhafenkantine / Carlos Kella, HH)

Die Oberhafenkantine könnte das krummste Restaurant auf der Welt sein. Das winzige Gebäude befindet sich versteckt unter der Eisenbahnbrücke, die das Oberhafenquartier – ein Lagerhallengebiet, das für Kreativ- und Kulturzwecke genutzt wird – mit den Deichtorhallen verbindet, Hamburgs besten Ausstellungshäusern für zeitgenössische Kunst. Es ist ein toller Ort, um das typische Essen von Hamburger Hafenarbeitern zu probieren. Der gemischte Abendbrotteller eignet sich für eine Vielzahl an lokalen Gerichten in kleinen Portionen.

Stockmeyerstraße 41 (HafenCity)

www.oberhafenkantine-hamburg.de

Witwenball

(Witwenball / Facebook Jochen Stüber )

Der Name der Weinbar und des Restaurants “Witwenball“ erinnert an das ehemalige Tanzlokal, das sich zwischen den 1920ern und den 1980ern in diesen Räumen befand. Heute konzentriert sich der Witwenball auf Wein: Es gibt über 30 wechselnde offene Weine, 250 Flaschen sind für den Genuss zu Hause erwerblich. Das Essen besteht aus frischen regionalen Zutaten und das Schnitzel, das es nur sonntags gibt, ist hervorragend.

Weidenallee 20 (Eimsbüttel)

www.witwenball.com

Zipang

(Zipang / ebd.)

Auf seiner innovativen Speisekarte kombiniert der Küchenchef japanische Kochkunst mit saisonalen Gerichten der europäischen Küche. Echter Fusion-Style – das ist das Konzept des Zipang. Seit der Eröffnung im Januar 2010 erfreut sich das Restaurant zunehmender Beliebtheit in der Hamburger Restaurant-Szene. Neben klassischen Gerichten wie Sushi, Misosuppe und Tempura gibt es wechselnde Eigenkreationen.

Eppendorfer Weg 171 (Hoheluft)

www.zipang.de

Nil

(Nil / ebd.)

Das „Nil“ zwischen Schanzenviertel und St. Pauli verwendet so weit wie möglich regionale Produkte und wurde unter die Bib-Gourmand-Restaurants 2020 gewählt. Besonders hübsch sitzt man hier auf der Galerie im Art-Deco-Stil, im Anschluss warten die Bars von Schanzenviertel und St. Pauli auf Nachtschwärmer.

Neuer Pferdemarkt 5 (St. Pauli)

www.restaurant-nil.de

Vienna

(Vienna / Yelp)

Ein kleines Restaurant mit wunderbarem europäischen Essen in einer kleinen und ruhigen Seitenstraße im Schanzenviertel/Eimsbüttel und ständig wechselnder Karte. Reservieren ist nicht möglich, daher ist das Restaurant ab 18:30 gefüllt. Ratsam ist es, dort gegen 20:30 oder später vorbei zu schauen.

Fettstraße 2 (Eimsbüttel)

www.vienna-hamburg.de

Bistro Carmagnole

(Bistro Carmagnole / Facebook)

Ein französisches Bistro mit deutsch und französisch sprechenden Angestellten im hippen Schanzenviertel. Serviert wird eine Auswahl der französischen Küche, unter anderem Moules Frites, Steak Tartare und Boeuf Bourguignon. Eine ausgefallene Idee ist das Cocktailregal: Gäste können den Cocktail des Monats mit ihrem eigenen Namensschild kaufen, um ihre Freunde einzuladen. Diesen Service mögen einige Künstler der lokalen Szene.

Juliusstraße 18 (Schanzenviertel)
 
Tel: +49 (0) 40 40 18 61 15
 

www.carmagnole.kr/